Infothek

Risikobeurteilung bei möglichem Befall von Invertebraten.

Weiterlesen: Risikobeurteilung bei möglichem Befall von Invertebraten.

 

Ausgezeichnet! – Prof.-Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer im Handwerk

Mit dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Meister sucht Professor" sind am 28.09.2012 Michael Scheideler (Scheideler Verfahrenstechnik) und Priv.-Doz. Dr. Günter Gunkel (TU Berlin, Fachgebiet Wasserreinhaltung) ausgezeichnet worden.

alt

Weiterlesen: Ausgezeichnet! – Prof.-Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer im Handwerk

 

Pulver-Aktiv-Kohle-Dosieranlage für Weißrussland

Zur Erschließung weiterer europäischer Märkte hat Scheideler im Geschäftsbereich Anlagenbau erste Anlagenkomponenten zur Lieferung nach Weißrussland gefertigt.

Auf dem Foto ist eine Dosiereinheit bestehend aus:
Zellenradschleuse, Mikrodosierer und Hydroinjektor abgebildet.
Das Kernstück einer mengenproportionalen Dosierung von Pulver-Aktiv-Kohle (PAC) aus einem vorgelagerten Silo oder Big-Bag dient zur Dispersion von PAC und Wasser.
Die entstandene Suspension kann mit dem Treibwasserstrom des Hydroinjektors bis zu 50m bei einer Höhendifferenz von bis zu 2m zur Dosierstelle gefördert werden.

Weiterlesen: Pulver-Aktiv-Kohle-Dosieranlage für Weißrussland

 

Wasserasseln in Trinkwasser- Verteilungssystemen

Lesen Sie hier einen Fachartikel in der gwf-Wasser | Abwasser, April 2011:

Eintrag, Vorkommen, Bewertung und Bekämpfung der Wasserasseln

Das Vorkommen von Wasserasseln (Asellus aquaticus) in Trinkwasser-Verteilungssystemen ist ein häufig auftretendes und seit langem bekanntes Problem, ohne dass es bislang gelang, eine wirksame und erfolgreiche Bekämpfungsstrategie zu entwickeln. Für die Wasserasseln stellt das Rohrnetz einen Ersatzlebensraum dar, und sie treten als Konsumenten des Biofilms auf. Gegenwärtig wird die Bekämpfung der Wasserasseln über die Verringerung des DOC und folgende Limitierung des Biofi lms diskutiert, aber auch die Bedeutung der Wasserasseln als Konsumentendes Biofilms wird betont. Eine quantitative Abschätzung zeigt jedoch, dass eine Begrenzung der Wasserasseln auf geringe Populationsstärken eine sehr starke Reduktion des DOC erfordert auf etwa < 0,5 mg L–1. Ein neuartiges Verfahren zum nahezuquantitativen Austrag der Wasserassel, das CO2-Spülverfahren, bietet sich als eine wirksame Alternative an.

Weiterlesen

 

Vorkommen und Bedeutung von Kleintieren in Trinkwasserverteilungssystemen

Lesen Sie hier den Fachbericht zur Wasserversorgung erschienen in der 3R, Dezemeber 2010

Weiterlesen

 

Den Asseln Beine machen.

Lesen Sie hier einen Artikel des Deutschen Handwerksblatt (Nr. 20) vom 28.10.2010

Weiterlesen

 

Neue Behandlungstechnologie für Trinkwasserverteilungssysteme bei Besiedlung mit Invertebtraten, insbesondere Wasserasseln

Lesen Sie hier einen Artikel der gwf-Wasser | Abwasser, Februar 2010, Seite 176

Weiterlesen

 

Lösung für Wasserassel-Problem

Lesen SIe hier einen Artikel der wwt, September 2009 (Trinkwasser Praxisbericht).

Weiterlesen

 

Seite 1 von 2

«StartZurück12WeiterEnde»